Kalender | -- Atom Uhr
Mit freundlicher Unterstützung von:
Free DHTML scripts prov. by Dynamic Drive
Pension "Predigerwitwenhaus"
Elbe-Radweg

 

 

Gemeinsame Sitzung der Ortschaftsräte

Pechau und Randau-Calenberge

Sitzung vom 14.12.2017

 

 

Aktuelles aus dem Stadtrat

 

Ortschaftsrat Pechau: Jahresrückblick 2017

 

Ortschaftsrat Randau/Calenberge: Jahresrückblick 2017

 

 

Nächste Sitzung:

11. Januar 2018, 19:00 Uhr,  (Ort noch offen)

Aushang Probentermine2018-1.pdf

Kontakt & Redaktion

Impressum & Datenschutz

aktualisiert am: 01.01.2018

Besucherzahl:

Besuchen Sie auch unsere Partnerseiten:
Kalender

 

Aufruf!

Die Internetseite Randau-Calenberge.info steht allen Bürgern als Infor-mationsquelle offen.

An alle Firmen und Vereine, aber auch Einzelpersonen daher von Seiten der Redaktion die herzliche Einladung: Schreiben Sie über ihr Vereinsleben, über geplante öffentliche Termine, stellen Sie ihre Firma dar, denn:

www.randau-calenberge.info ist

von uns allen - für uns alle!

 

Kirche & Co.

Bauvorhaben 2018 – Orgel Calenberge

Im kommenden Jahr wird in das alte Orgelgehäuse ein elektronisches System eingebaut, das sowohl durch einen Organisten gespielt werden kann, als auch über eine Selbstspieleinrichtung.

Ebenso werden die Prospektpfeifen überarbeitet.

Zuvor muss die alte Orgel gereinigt und die alten Pfeifen geborgen werden.

Das Gesamtvolumen der Maßnahme beträgt : 9000,00 €

Davon sind bereits vorhanden 3000,00 €,

weitere 3000,00 € müssen wir über Spenden einwerben

und 3000,00 € erbitten wir vom Kirchenkreis.

Ihre Spenden überweisen Sie bitte an:

Bankverbindung: Evangelischer Kirchenkreisverband Magdeburg

IBAN: DE 38 8105 4000 0511 0026 45 BIC: NOLADE21JEL (Sparkasse Jerichower Land)

IBAN: DE 14 3506 0190 1550 0320 11 BIC: GENODED1DKD ( KD Bank eG)

Codierung: Orgel Calenberge

 

 

Kirche & Co.

Newsletter geplant

Die Gemeindeglieder in unserem Kirchspiel sollen gut informiert sein. Unser klassisches Informationsmaterial ist der Gemeindebrief.

Diesen sollen Sie auch in der bewährten Form weiterhin erhalten.

Darüber hinaus informie-ren wir in unseren Schau-kästen und seit gut einem Jahr im Internet über unsere Homepage

http://www.kirchspiel-kreuzhorst.de

Nun wollen wir unser Angebot erweitern:

Es ist heute üblich, elek-tronische Briefe (News-letter) an einen Verteiler-kreis zu versenden. Wir können uns vorstellen hierüber z.B. unseren Gottesdienstplan, Hinweise über aktuelle Veranstaltungen und andere Neuigkeiten zu versenden.

Der Verteilerkreis soll durchaus über den Kreis unserer Gemeindeglieder hinausreichen.

Diesen Newsletter können wir jedoch nur versenden, wenn wir eine E-Mail-Adresse erhalten, an die dieser gesandt werden soll.

Wenn Sie Interesse an diesem Newsletter haben, so teilen Sie uns bitte die entsprechende E-Mail-Adresse mit. Der Newsletter ist für die Empfänger kostenlos. Er kann jederzeit ohne Angabe von Gründen mit einem Mausklick abb-estellt werden. Wir garantieren Ihnen, die uns mitgeteilte E-Mail-Adresse nicht an Dritte weiterzugeben, so dass Sie nicht befürchten müssen, z.B. mit unerwünschter Werbung belästigt zu werden.

Wir bitten Sie, die ent-sprechende E-Mail-Adresse zu übermitteln an

pfarramt.pechau@web. de oder post@juergenscharf.de

 

Werbung_Bildband.pdf

Mehr Wetter und Wetterwarnungen gibt es hier

 

April-April: Das nächste Versprechen ist geplatzt:

Randau-Calenberge bleibt Funkloch

 

Dürfen wir vorstellen:

Das sind die handelnden (?) Personen in Bezug auf den Randauer Funkturm:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaftsbeigeordneter Rainer Nitsche, Sandro Meyer vom Dezernat für Wirtschaft, Tourismus und regionale Angelegenheiten und Jürgen Nickel von der Deutschen Funkturm GmbH (v.l.n.r.) (c) Foto: Schröder

 

Das Verhältnis zwischen den Bürgern des Ortsteiles Randau-Calenberge und der Landeshauptstadt Magdeburg gilt bekanntermaßen als besonders unbelastet. Das liegt unter anderem an der unproblematischen Zusammenarbeit der Mitglieder des Ortschaftsrates mit Stadtrat Günther Kräuter an der Spitze und dem Oberbürgerbürgermeister Herrn Lutz Trümper und seinen Gremien.

Doch der Unmut der Bewohner des Mobilfunklochs im Südosten Magdeburgs ist erheblich. Stein des Anstoßes sind die Versprechungen, mit denen sie immer wieder belogen, hingehalten und vertröstet werden.

 

Es ist kurz nach Mitternacht in der Gaststätte „Alte Schule“. Die Gäste haben miteinander angestoßen und sich zum neuen Jahr 2018 alles Gute gewünscht. „… und dass der Funkturm endlich in Betrieb geht“ ist an nicht wenigen Tischen zu hören, begleitet von säuerlichem Lächeln, Abwinken und Bemerkungen wie „daran glaubst du doch wohl nicht mehr ernsthaft“ oder „Wir werden doch sowieso nur noch für dumm verkauft“. Wut schwingt in den Gesprächen um den Funkempfang mit und dass schon in den ersten Minuten des neuen Jahres.

 

Die Bürger sind sauer. Seit der Bau des Turmes 2015 beschlossen wurde, gab es von den handelnden Personen immer wieder – auch durch ganz konkrete Nachfragen fest zugesicherte! - Versprechungen, wann denn Baubeginn wäre und wann Inbetriebnahme. Dafür, dass es dann doch nicht passierte, gab es anschließend immer wieder das gleiche Bild der Schuldzuweisungen. Wer jedoch letztendlich weshalb Schuld hat, ist den Bürgerinnen und Bürgern von Randau und Calenberge eigentlich völlig egal. Fakt ist, dass auch das neueste Inbetriebnahmeversprechen (Ende 2017) mit dem Mitternachtsschlag der Glocke von St. Sofie in Randau zum Witz wurde. Der eine oder andere hatte tatsächlich noch gehofft, dass – wer auch immer – um Mitternacht für die große Überraschung sorgt und den „Schalter umlegt“. Nichts dergleichen ist jedoch passiert, außer dass die Randauer und Calenberger wieder wütend  auf die fehlenden Balken ihre Mobiltelefone sehen und zum telefonieren ihre Häuser verlassen müssen, damit überhaupt was geht. Nur gut, dass der Winter bisher nicht kalt ist. So muss dann draußen wenigstens keiner erfrieren.

 

Einer der Gäste der Silvesterfeier brachte es dann auf dem Punkt: „Wenn nur einer der Großkopferlten hier wohnen würde, hätten wir schon seit 20 Jahren Mobilfunkempfang“. So ganz stimmt das jedoch auch nicht, denn mit Ortsbürgermeister Günther Kräuter wohnt ja auch einer der Stadträte in Randau. Aber sein Wort hat wohl offenbar „ganz oben“ zu wenig Gewicht.

 

 

Hier ein Auszug aus den bisherigen Veröffentlichungen zum Thema Funkmast in den Printmedien, der Stadt Magdeburg und von Randau-Calenberge.info

1. Bildband über Ostelbien ...
.... jetzt erhältlich